berlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroBerliner Korrespondentenbüro Ewald König • International Media Projectsberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbürokorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbürokorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbürokorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbürokorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbürokorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbürokorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbürokorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbürokorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbürokorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüro

Berlin-Ouest

histoire d'une île allemande : 1945-1989

2009
Berlin-Ouest reste l'incarnation de l'après-Seconde Guerre mondiale, comme si s'étaient concentrés en ce lieu des enjeux planétaires, des symboles autant historiques qu'anecdotiques et les attentes contradictoires des peuples. C'est tout le mérite de Jacqueline Hénard, née et ayant grandi à Berlin-Ouest puis devenue journaliste internationale consacrée, d'entrecroiser toutes ces histoires. Elle mêle ses souvenirs d'écolière, logée à dix pas du fameux " Mur " construit en 1961, à ceux des témoins officiels ou non et à ce que les sources historiques nous apprennent.

Elle montre comment Berlin-Ouest, d'abord symbole de la victoire des Alliés sur le nazisme, fut ensuite la vitrine de leur rivalité autant que de leur concurrence idéologique, en même temps qu'un miroir pour ceux de Berlin-Est. Jacqueline Hénard détaille les relations complexes avec " nos amis les occupants " - Américains si appréciés, Français considérés de manière ambivalente -, ainsi que la vie quotidienne des deux côtés du Mur, comme l'année 1989 qui a vu la fin de Berlin-Ouest.
Alternant " choses vues " et analyse historique d'un demi-siècle à Berlin, Jacqueline Hénard brosse avec talent la chronique d'une après-guerre dans un vase clos.
"
Jacqueline Hénard est journaliste au" Frankfurter Allgemeine Zeitung "où elle couvre les événements de 1989 en Europe de l'Est, puis correspondante de" Die Zeit "à Paris. Son travail en allemand a été distingué par le Internationaler Publizistik Preis et par le prix du Haut Conseil culturel franco-allemand ; son travail en français, par le Prix de l'Initiative européenne."

 

Klappentext DE: Westberlin bleibt die Verkörperung des Nachkriegs, als ob sich an dieser Stelle die planetarischen Pfähle, so historische wie anekdotische Symbole und die widersprüchlichen Erwartungen des Volkes konzentrieren würden.

Jacqueline Hénard, geboren und aufgewachsen in West-Berlin, ist eine begeisterte internationale Journalistin, die all diese Geschichten miteinander verwebt. Sie mischt ihre Erinnerungen an Schülerinnen, die zehn Schritte von der berühmten "Mauer" aus dem Jahr 1961 entfernt untergebracht sind, mit denen der offiziellen Zeugen oder nicht und die uns die historischen Quellen lehren. Es zeigt, wie West-Berlin, das erste Symbol für den Sieg der Alliierten über den Nationalsozialismus, das Schaufenster ihrer Rivalität und ihres ideologischen Wettbewerbs sowie ein Spiegel für die Ost-Berlins war. Jacqueline Hénard beschreibt die komplexen Beziehungen zu "unseren Freunden" - Amerikanern, die so geschätzt werden, Französisch auf ambivalente Weise betrachtet - sowie das tägliche Leben auf beiden Seiten der Mauer als das Jahr 1989, in dem West-Berlin zu Ende ging .

Jacqueline Hénard wechselt in Berlin zwischen "Gesehenem" und historischer Analyse eines halben Jahrhunderts und setzt die Chronik einer Nachkriegszeit in einer geschlossenen Vase mit Talent in Szene.

"

Jacqueline Hénard ist Journalistin bei der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", wo sie über die Ereignisse von 1989 in Osteuropa berichtet, damals Korrespondentin von "Die Zeit" in Paris. Seine Arbeit in deutscher Sprache wurde mit dem Internationaler Publizistik Preis und dem Preis des Hochkulturrats Deutsch-Französische ausgezeichnet. seine Arbeit auf Französisch, vom European Initiative Award. "