berlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroBerliner Korrespondentenbüro Ewald König • International Media Projectsberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbürokorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbürokorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbürokorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbürokorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbürokorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbürokorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbürokorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbürokorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbürokorrespondentenbüroberlinerkorrespondentenbüro

WOWASWANN & WERMITWEM

 

 

 

Der österreichische Journalist und Deutschland-Korrespondent Ewald König (66) bekam von Bundespräsident Alexander van der Bellen das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich verliehen. Österreichs Botschafter Peter Huber überreichte den Orden am 17. September 2020 in der österreichischen Botschaft.

Werner Hoyer, Präsident der Europäischen Investitionsbank (EIB), kommt am 7. Oktober 2020 ins korrespondenten.cafe zum Politischen Frühstück. Nähere Informationen und Anmeldungen ab sofort: event@korrespondenten.cafe

Michael Müller (SPD), Berlins Regierender Bürgermeister, kommt am 30. September 2020 ins korrespondenten.cafe zum Politischen Frühstück. Nähere Informationen und Anmeldungen ab sofort: event@korrespondenten.cafe

14. September, 10 h: Wolfgang Kubicki, Vizepräsident des Deutschen Bundestages, stv. Vorsitzender der FDP 22. September, 10 h: Christoph Leitl, Präsident der Europäischen Industrie- und Handelskammern (Eurochambres) mit seinem Buch über Europa & China 30. September, 9 h: Regierender Bürgermeister Michael Müller Anmeldungen bzw. Rückfragen: event@korrespondenten.cafe

Mit Ingrid Stahmer hatte ich ein langes und lebhaftes Interview in ihrer Wohnung für mein Buch "Kohls Einheit unter drei". Im Kapitel "Ihr mit eurer Wiedervereinigung" schildert die ehemalige Westberliner Sozialsenatorin, wie ignorant Bonner Bundesbeamte die Lage in Berlin eingeschätzt hätten, wo die Stimmung schon vor dem Mauerfall am Kippen gewesen sei. Absolut lesenswert! Ingrid Stahmer starb diesen Sonntag (30. August 2020) im Alter von 77.

Bitte vormerken: Am 14. September um 10 Uhr ist Dr. Wolfgang Kubicki (Stv. Bundesvorsitzender der FDP und Bundestags-Vizepräsident) unser Gast im korrespondenten.cafe. Anmeldungen ab sofort möglich: event@korrespondenten.cafe.

Nach Auffassung des früheren Intendanten der Deutschen Welle, Dieter Weirich, sollten die Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten auf die Erhöhung der Beitragsgebühren vorerst verzichten. Sie sollten nicht nur über Solidarität berichten, sondern auch selbst Solidarität üben, sagte Weirich in einem Interview mit Tibor Macak, dem Deutschland-Korrespondenten des slowakischen öffentlich-rechtlichen TV-Senders RTV.

Der Verein der Auslandspresse (VAP) äußerte seine Besorgnis über den jüngsten Spionagefall im Bundespresseamt. Ein Deutscher, in Ägypten geboren, hat offenbar seit mehreren Jahren seine Stellung im BPA missbraucht, um oppositionelle Ägypter in Deutschland auszuforschen und sie dem ägyptischen Geheimdienst General Intelligence Service (GIS) zu melden. Das BPA ist u.a. für die Akkreditierung der ausländischen Korrespondenten, also auch der ägyptischen Journalisten in Deutschland, verantwortlich. Dem VAP gehören insgesamt 440 Korrespondenten aus 60 Ländern an. Gegen den Spion wird noch ermittelt.

Der weltweit beste, größte und modernste Hotspot für die Gaming Community liegt nicht in den USA und nicht in Asien, sondern in Berlin-Mitte. Wir stellen die brandneue Location LVL (sprich: Level) vor, eine 10-Millionen-Investition mit atemberaubender Technik, unterstützt von der Berliner Volksbank und der BürgschaftsBank Berlin, produziert von korrespondenten.tv (Samstag, 13. Juni, 18:15 Uhr, auf TV Berlin) und anschließend auf YouTube (Success in Berlin).

Zweifellos ist der Gastbeitrag, in dem Tom Cotton den Einsatz des Militärs fordert ("Send In The Troops"), echt schockierend. Aber ich verstehe nicht, warum Ihr Euch über den Chef der Meinungsseite aufregt und nicht auf den Hardliner Tom Cotton konzentriert. Der Beitrag ist entlarvend für den Trump-Vasallen Cotton. Dessen radikale Ansichten zu kennen, ist doch wichtig, zumal er sich als übernächster Präsidentschaftskandidat der Republikaner sieht. Warum wurde nicht ein weiteres Meinungsstück dagegen gestellt? Dass die Ansichten der Gastautoren nicht die Blattlinie widerspiegeln müssen, gehört doch zum Grundverständnis von Meinungsseiten. Wenn nun 800 von Euch einen Protestbrief gegen das Abdrucken des Gastkommentars unterschrieben haben, dann beneide ich Kathleen Kingsbury wahrlich nicht, die dem zurückgetretenen Redakteur James Bennet nachfolgt. Muss sie ab jetzt bei Op-Eds von Fremdautoren die Meinung von Euch 800 Mitarbeitern der NYT berücksichtigen? Das engt die Meinungsfreiheit ganz schön ein. Mit vielen Grüßen aus Berlin, Ewald König